Suche
Deutsch | English
Zwei Ufer hat der Fluß Klangnetz und Quartett New Generation in Tscheljabinsk Al Fresco terra incognita Reykjavik.de Vis-à-vis

DenkKlänge - für Walter Benjamin


01.06.2010, 20 Uhr: Tel Aviv: Felicja Blumental Music Center
26 Bialik Street, Tel Aviv 61048, Israel
Eintritt: 70/50 NIS

04.06.2010, 13 Uhr: Jerusalem: Jerusalem Music Centre
Mishkenot Sha'ananim, Jerusalem 91045, Israel
Eintritt: 90/80/75/60 NIS

20.06.2010, 20 Uhr: Frankfurt: Hochschule für Musik und
Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Kleiner Saal, Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main
Eintritt: 10/6 Euro

24.06.2010, 20 Uhr: Berlin: Akademie der Künste
Plenarssal, Pariser Platz, Pariser Platz 4, 10117 Berlin
Eintritt: 10/6 Euro

Neue Ensemblewerke von Amit Gilutz, Eres Holz, Yoav Pasovsky,
Hever Perelmuter, Gilad Rabinovitch, Sarah Nemtsov, Tom Rojo Poller,
Asmus Trautsch und Peng Yin.

Ensemble Adapter
Gunnhildur Einarsdóttir, Harfe
Matthias Engler, Schlagzeug
Kristjana Helgadóttir, Flöte
Emmanuelle Bernard, Viola
Marc Tritschler, Klavier
Ingólfur Vilhjálmsson, Klarinette

Manuel Nawri, Dirigent

Um einer israelischen und deutschen Öffentlichkeit einige jüngere Stimmen
der recht unbekannten zeitgenössischen Musik des jeweils anderen Landes
nahe zu bringen, organisiert die Berliner Komponistenvereinigung Klangnetz
e. V. ein Austauschprojekt zwischen jungen israelischen und Berliner
Komponisten, das im Juni 2010 mit Konzerten und mehreren öffentlichen
Workshops in Tel Aviv, Jerusalem, Frankfurt am Main und Berlin stattfinden wird.
Dabei bilden der deutsch-jüdische Philosoph Walter Benjamin und seine
Erinnerungsschrift Berliner Kindheit um neunzehnhundert den gemeinsamen
Bezugspunkt aller Werke, dem sich auch das von Klangnetz in Kooperation mit
dem Zentrum für Literatur- und Kulturforschung und der Akademie der Künste
veranstaltete internationale Symposion „Klang und Musik im Werk Walter
Benjamins – Benjamin in der Musik“ widmen wird, mit dem das Projekt in Berlin
abschließt. Neben den musikalischen und akustischen Elementen in Benjamins
Denken, die im Gegensatz zur zentralen Rolle von Sprach- und Denkbildern
bislang wenig beachtet worden sind, folgt das Symposion ebenfalls den
Anregungen, die die zeitgenössische Musik durch Benjamins Werk und seine
Person erhalten hat.
In Jerusalem ist Klangnetz mit seinem Konzert Gast des renommierten Israel
Festivals. Die deutsche Erstaufführung der Stücke in Frankfurt wird vom
Hessischen Rundfunk aufgezeichnet.

Das Projekt wird vom Hauptstadtkulturfonds, der Stiftung Deutsch-Israelisches
Zukunftsforum, der Botschaft des Staates Israel, dem Goethe-Institut und der
Christoph-und-Stephan-Kaske-Stiftung gefördert.
Die Schirmherrschaft über das Projekt DenkKlänge für Walter Benjamin hat
der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Seine Exzellenz Yoram
Ben-Zeev, übernommen.

 

Projektplanung und Organisation:
Yoav Pasovsky, Asmus Trautsch
Design: Nicolas Wiese